W:KK | 1 | TELEMANN IN BUENOS AIRES
345
page,page-id-345,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

1

TELEMANN IN BUENOS AIRES

PROGRAMM

Werke von:

Georg Philipp Telemann

Carl Friedrich Abel

Tobias Hume

Astor Piazzolla

Carlos Garello

Luciano Jungman

u.a.

ZUM PROGRAMM

Berührender Klangzauber

Klassikakzente

 

Der Fund war eine Sensation! Zwölf verschollen geglaubte Fantasien für Viola da Gamba von Telemann wurden 2015 in Osnabrück wiederentdeckt – 280 Jahre nach ihrem Erscheinen! «Eine schöner als die andere!», schwärmt die bezaubernde Interpretin unseres Programmes. Die lange vermissten, einmaligen Werke, in denen Telemann die Spielmöglichkeiten des Instruments mit großer Meisterschaft auslotet, gehören jetzt schon zum unverzichtbaren Repertoire eines jeden Gambisten.

Die Gambe ist im Übrigen ebenso aussergewöhnlich wie die junge, aus Udine stammende Solistin Maddalena del Gobbo. Als ihr Album «Viola d’emozione» bei Archiv Produktion (Deutsche Grammophon) erschien, war die ganze Fachwelt von der Sinnlichkeit und Perfektion ihres Spiels verzaubert.

Welches Instrument könnte einen grösseren Kontrast zur Gambe bilden als das argentinische Bandoneon! Erst recht, wenn der argentinische Star-Bandoneonist Luciano Jungman sein Instrument «schmeicheln, flehen und aufbegehren» (AZ) lässt. Tatsächlich gibt es weder musikalisch noch stilistisch irgendwelche Gemeinsamkeiten zwischen der barocken Viola da Gamba und dem südamerikanischen Tangoinstrument. Und dennoch werden Sie feststellen, dass der Klang beider Instrumente ganz unmittelbar berührt und vor allem eines ist: überaus emotional.

MITWIRKENDE

MADDALENA DEL GOBBO | Viola da Gamba

LUCIANO JUNGMAN | Bandoneon

 

Gast im W:TALK

CHRISTIAN BERZINS | Musikredaktor „NZZ am Sonntag“

AUFFÜHRUNG

Freitag, 18. November 2016 | 19.30 Uhr | AULA KLOSTER WETTINGEN

wkk_maddalenadelgobbo7
wkk_lucianojungman
wkk_christianberzins